Zur Aussaat von Raps- und Weizen ist in diesem Jahr mit erhöhtem Schneckendruck zu rechnen. Auf der Basis eines Monitoring-Betriebsnetzes liefert die De Sangosse GmbH kompetenten Rat. Das Unternehmen hat dieses Jahr wieder 130 Betriebe in ganz Deutschland als Referenzstationen für sein einzigartiges Schneckenmonitoring ausgewählt und ausgestattet. Seit Anfang August bestimmen die Monitoring-Teilnehmer jeden Montag und Donnerstag den Schneckenbefall mit Schneckenfolien in ausgesuchten Raps- und Weizenparzellen.

Die Stärke des Befalls und weitere bewährte Kennzahlen der Parzelle, wie Niederschläge, berichten sie tagesaktuell an die Monitoring-Zentrale zur Auswertung weiter. Die aktuellen Ergebnisse zur Ausbreitung der Schädlinge veröffentlicht De Sangosse zwei Mal wöchentlich im Internet.  Dieses Verfahren zur Erfassung und Analyse des Schneckendrucks wird in Frankreich schon seit Jahren erfolgreich eingesetzt. Das Monitoring-Programm liefert Landwirten wertvolle Anhaltspunkte für die effiziente Schneckenbekämpfung. (az) 
stats