USA

Schneesturm tötet tausende Milchkühe


Die Schneestürme, die in der letzten Dezemberwoche über die Plains im Westen von Texas und das östliche New Mexico tobten, waren deutlich stärker als vorhergesagt und haben bislang rund 35.000 Milchkühe getötet. Da auch die Tierhalter von der Heftigkeit der Schneefälle und der hohen Windstärke überrascht wurden, reichten Sicherheitsvorkehrungen nicht aus, um die Tiere zu retten, berichtet die New York Times. Erzeuger schätzen, dass es sie rund 2.200 US-$ je Kuh kosten wird, die Tiere zu ersetzen.

In der von den Schneestürmen betroffenen Region wird etwa 10 Prozent der Milch in den Vereinigten Staaten produziert. Der Verband der Milcherzeuger in New Mexico schätzt, dass es bis zu einem Jahr dauern kann, bis die Milchproduktion dort wieder das Niveau vor dem Sturm erreicht. hinzu kommen die direkten Ausfälle. Während des Sturms konnten die Köhe nicht regelmäßig zwei Mal täglich gemolken werden. Außerdem ist bereits erzeugte Milch in den Tanks verdorben, da Lieferwagen der Molkereien sie während des Unwetters nicht abholen konnten.

Die Milchpreise in den USA werden jedoch durch den Sturm nicht spürbar anziehen, schätzen Marktexperten. Dafür sei die Versorgung am Markt zu reichlich. (pio)
stats