Basel III
Weil das weltweite Finanzsystem 2009 ins Wanken geraten war, haben die Regierungschefs der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) auf dem damaligen Gipfel in Pittsburgh beschlossen, das System sicherer zu machen. Ziel der neuen Eigenkapitalvorschriften Basel III ist es, dass Kreditinstitute für riskante Geschäfte mehr Kapital brauchen, damit sie im Notfall stabiler sind und eine Insolvenz – wie seinerzeit bei der US-Investmentbank Lehman Brothers – vermieden werden kann. Basel III wurde auf europäischer Ebene durch zwei Rechtsakte umgesetzt: Einerseits mit der Richtlinie über die Beaufsichtigung von Kreditinstituten und Wertpapierfirmen (CRD IV), andererseits mit der Verordnung über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen namens Capital Requirements Regulation, kurz CRR. (sp)
Eigentlich sollten die im Zuge der Finanzkrise verschärften Großkreditvorschriften und Eigenmittelanforderungen für Banken und Wertpapierfirmen auch für Warenhändler ab dem 1. Januar 2017 gelten. Doch nun haben die Unternehmen noch drei Jahre zusätzliche Schonfrist bekommen, bis ihre Tätigkeit deutlich teurer werden könnte. Frühestens ab 2020 drohen strengere Regeln.

Das Europäische Parlament hatte bereits Anfang Mai die Verlängerung der bereits laufenden Ausnahmeregelung der Eigenkapitalverordnung namens Capital Requirements Regulation (siehe Kasten) gebilligt, von der Rohstoff- und Energiehändler profitieren. „Eine Entscheidung für die Anwendung der Großkreditvorschriften und Eigenmittelanforderungen auf Warenhändler sollte nicht fallen, weil eine Ausnahmeregelung ausläuft“, schreibt das Parlament zur Begründung. Sie sollte vielmehr eine fundierte Entscheidung sein, die auf den Ergebnissen der Wertpapierrechtsüberprüfung beruht, hieß es weiter.

Doch diese Überprüfung dauert noch an. Dabei ist von großer Bedeutung, dass sich die Akteure auf diesem Markt hauptsächlich in zwei Kategorien unterteilen: Händler von Warenterminkontrakten wie der Schweizer Rohstoffgigant Glencore, deren Risiken mit Wertpapierfirmen vergleichbar sind und Rohstoffproduzenten, die nur nebenher mit Derivaten handeln – etwa Landwirte, die ihre Ernte absichern. (sp)
stats