Genossenschaftsverbände bündeln in den neuen Bundesländern ihre Kräfte. Ein Informationsaustausch steht im Zentrum der Zusammenarbeit. Am heutigen Dienstag unterzeichneten der Genossenschaftsverband mit Sitz in Frankfurt a.M. und der Fachprüfungsverband von Produktivgenossenschaften in Mitteldeutschland den Kooperationsvertrag in Halle/Saale. Damit geben die beiden Verbände ihrer bereits bestehenden Zusammenarbeit einen festen Rahmen.

Synergien wollen die Genossen bei Schulungsveranstaltungen für ihre Mitglieder, in gemeinsamen Arbeitskreisen zu Pflanzenproduktion oder Rinderwirtschaft sowie bei Betriebsvergleichen heben, so René Rothe, Vorstandsmitglied des Genossenschaftsverbandes in Frankfurt. Von der Kooperation profitieren sollen Agrargenossenschaften und andere ländliche Genossenschaften in Ostdeutschland. (az)
stats