Eine Landwirtin soll im Falle eines Wahlsiegs der CDU das Agrarministerium in Düsseldorf führen. Sie hat bereits 2010 das Direktmandat ihres Wahlkreises gewonnen. Christina Schulze Föcking ist in das Schattenkabinett von Norbert Röttgen aufgenommen worden. Sie ist als Landwirtschaftsministerin vorgesehen, wenn die Christdemokraten die Wahl am 13. Mai gewinnen. Röttgen, der zurzeit in Berlin Bundesumweltminister ist, möchte in Nordrhein-Westfalen die amtierende Regierungschefin Hannelore Kraft (SPD) ablösen. Im Agrarministerium würde Schulze Föcking auf Johannes Remmel von den Grünen folgen.

Die 35-Jährige ist Landwirtin. Sie gewann bei der Landtagswahl 2010 das Direktmandat im Wahlkreis I Steinfurt. Seit Oktober 2011 ist Schulze Föcking außerdem Landesvorsitzende des Agrarausschusses Nordrhein-Westfalen. (az)
stats