Biokraftstoffe

Schwache Preise belasten Cropenergies


Nach Abschreibungen ergibt sich für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2014/15 ein operativer Verlust von minus 6 (Vorjahr: plus 38) Mio. €. Als Grund nennt das Unternehmen den  Einbruch der Bioethanolpreise auf nunmehr rund 447 €/Kubikmeter. Auch geringere Erlöse für Lebens- und Futtermittel hätten dazubeigetragen. Das Ebitda sinkt auf 21 (62) Mio. €.

Der Konzernumsatz der Cropenergies AG, Mannheim, stieg von März bis November 2014 um knapp 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und erreichte 626 (573) Mio. €. Neben den gesteigerten Produktionsmengen von Bioethanol konnte auch mehr Ware gehandelt werden. 

Aufgrund der weiterhin bestehenden Unsicherheiten in der Preis- und Marktentwicklung könnte im Gesamtjahr am Ende ein Verlust in der Bandbreite von Null bis minus 20 Mio. € stehen. Das Umsatzwachstum wird von 5 bis 10 Prozent auf 820 bis 860 (781) Mio. € angepeilt.

Für das 1. Halbjahr 2015/16 rechnet Cropenergies mit unverändert schwierigen Marktbedingungen, da erst im April 2015 auf EU-Ebene eine Entscheidung über die Verwendung von Biokraftstoffen bis 2020 getroffen werden soll. Der vollständige Neunmonatsbericht erscheint am 12. Januar. (da)
stats