1

Als letztes Bundesland führt Nordrhein-Westfalen zum 1. Mai die Datenbank für Schweine ein. Darauf weist der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV), Bonn, hin. Landwirtschaftliche und nicht landwirtschaftliche Betriebe einschließlich Viehhändlern, Transporteuren, Schlachtbetrieben und Sammelstellen müssten ab diesem Zeitpunkt die Übernahme von Schweinen an die Datenbank melden. In den kommenden Wochen würden die rund 22.000 in Nordrhein-Westfalen registrierten Schweinehalter von der Tierseuchenkasse und dem mit der Umsetzung der Aufgaben beauftragten Landeskontrollverband angeschrieben und über die Einzelheiten des Meldeverfahrens an die Schweinedatenbank informiert. Wie die bereits im September 1999 eingeführte Datenbank für Rinder sei auch die Schweinedatenbank beim Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere (HIT) in München eingerichtet.

Die Meldung der Schweine muss jeweils innerhalb von sieben Tagen erfolgen und müsse die Registriernummer des aufnehmenden und des abgebenden Betriebes, das Datum der Übernahme, die Anzahl der übernommenen Schweine sowie bei Übernahme von Tieren aus dem Ausland auch das Herkunftsland enthalten. Vorgeschrieben sei darüber hinaus auch die Meldung des Schweinebestandes zum 1. Januar eines jeden Jahres. (ED)

stats