Der Anstieg der Preise für Mastschweine setzt sich fort. Frankreich verzeichnet einen Preissprung.

Um 5,5 Cent pro kg Schlachtgewicht (SG) haben die Notierungen in Frankreich zugelegt, berichtet die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN). Mit diesem großen Sprung liegt sie fast gleich auf mit der in Dänemark mit  1,63 €/kg SG verzeichneten. 

Auch in Deutschland ergab sich mit plus 3 Cent auf 1,66/kg SG ein deutlicher Anstieg. Damit rangiert Deutschland in Europa unter den sechs wichtigsten Schweineerzeugerländern auf dem zweithöchsten Niveau nach Spanien mit knapp 1,80 €/kg SG.

Aktuell seien in Spanien die Schlachtgewichte rückläufig, so die ISN. Grund dafür seien die guten Exportaussichten durch das chinesische Neujahrsfest. Auch die Importbeschränkungen Russlands für US-amerikanisches Schweinefleisch würden in Spanien zum Optimismus beitragen.

Für den deutschen Markt erwartet die ISN wegen eines knappen Angebots an Schlachtschweinen eine stabile Entwicklung der Preise. Erzeuger sollten sich ihrer Ansicht nach nicht auf von Schlachtunternehmen genannte "Hauspreise" einlassen, lautet die Empfehlung der Organisation. (jst)
stats