Secobra Recherches übernimmt Schweiger-Weizenprogramm

1

Das französische Getreidezuchtunternehmen Secobra Recherches, Maule, übernimmt das Weizenprogramm der Saatzucht Schweiger GbR in Feldkirchen. Die Franzosen übernehmen die Züchtungsarbeit mit dem "jungen Weizenmaterial", teilte Georg Schweiger gegenüber ernährungsdienst.de mit. Schweiger bleibe Inhaber der aktuell zugelassenen Sorten und aller in diesem Jahr in der Wertprüfung stehenden Stämme. Der Unternehmenssitz von Secobra Saatzucht GmbH wird von Lemgo nach Feldkirchen verlegt. Die Züchtung am Standort Lemgo werde fortgeführt, unter Nutzung von Synergieeffekten zwischen beiden Standorten, so Schweiger.

"Der bayerische Standort ist für unsere Züchtung interessant. Er bildet eine gute Ergänzung zu unserer norddeutschen Weizen-Zuchtstation und ist entscheidend für unsere Züchtung von zweizeiliger Winterbraugerste. Feldkirchen passt zu den Aktivitäten unserer Gesellschafter Brasseries & Kronenbourg, Malteurop und Groupe Soufflet in Mittel- und Osteuropa", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende von Secobra Recherches, Gilbert Bauer. Schwerpunkt des international tätigen Getreidezuchtunternehmens ist die Züchtung von Winter- und Sommergerste mit Braueigenschaften. Die Saatzucht Schweiger hat sich auf die Züchtung von Winter- und Sommerweizen spezialisiert. Derzeit vermarktet Schweiger nach eigenen Angaben 14 Weizensorten, die auf 3.600 ha vermehrt werden. (HH)

stats