Serbien rückt einen Schritt näher an die EU. Nach einer Verständigung mit dem Kosovo erkennt die EU das Land als Beitrittskandidaten an. Die formale Entscheidung fiel im EU-Ministerrat für Allgemeine Angelegenheiten am Dienstag in Brüssel. Alle EU-Mitgliedstaaten mussten zustimmen. Die Beratungen im Ministerrat zogen sich länger hin, weil Rumänien auf Anerkennung seiner Minderheit in Serbien drängte. Mit Ländern, die als Kandidaten akzeptiert wurden, eröffnet die EU Beitrittsverhandlungen. Allerdings wurde für den Start der Verhandlungen mit Serbien noch kein Termin vereinbart.

Mazedonien ist seit Langem Beitrittskandidat ohne Verhandlungen. Dies wird auch so bleiben, solange der Konflikt mit Griechenland besteht. Die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei stocken wegen der Zypernfrage. Auf dem Rat für Allgemeine Angelegenheiten wurde auch das so genannte „Milchpaket" verabschiedet. EU-Mitgliedstaaten bekommen damit die Möglichkeit, ihren Landwirten und Molkereien Abnahmeverträge vorzuschreiben. Die Verhandlungen nach der Milchkrise von 2009 sind damit abgeschlossen. (Mö)
stats