Der größte Schweinefleischvermarkter der Welt, Smithfield Foods, berichtet über ein hervorragendes 3. Quartal des laufenden Geschäftsjahres. Mit 3,2 Mrd. US-$ Umsatz weist das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahresquartal ein Plus von 10 Prozent aus. Der Nettogewinn erhöhte sich um 165,3 Mio. auf 202,6 Mio. US-$, allerdings machen sich darin einige Sondereinflüsse positiv bemerkbar wie die Zahlung einer Versicherungssumme für einen Brandfall über 120,6 Mio. US-$. Die positive Entwicklung führt CEO Larry Pope vor allem auf die gelungene Restrukturierung der Schweinefleisch-Division zurück, aber auch auf die anhaltend starke Nachfrage nach Schweinefleischprodukten auf den Weltmärkten, berichtet LZ-Net weiter.

Smithfield ist auch in Europa aktiv und über die Tochter Campofrío Food Group auch mit Produkten auf dem deutschen Markt präsent. In Polen verringerten sich die Betriebsergebnisse, weil in der Fleischverarbeitung zwar Rekordumsätze eingefahren wurden, diesen aber stärker steigende Kosten gegenüber standen, heißt es im Quartalsbericht. Das Rumäniengeschäft sei profitabel, die Erträge lägen jedoch unter denen des Vorjahreszeitraums.

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres hat Smithfield 9 Mrd. US-$ umgesetzt, im Vorjahreszeitraum waren es 8,3 Mrd. US-$ gewesen. Mit einem Nettogewinn von 422,6 Mio. US-$ liegt das Ergebnis für diesen Zeitraum deutlich über dem Verlust von 97 Mio. US-$ im Vorjahreszeitraum. (az)
stats