Schweinezucht

Smithfield stellt auf Gruppen um


Der international tätige Schweinefleischverarbeitungskonzern Smithfield Foods setzt sich für mehr Tierwohl in den Ställen seiner Lieferanten ein. Der Konzern berichtet, dass Ende des Jahres 2015 bereits mehr als 70 Prozent seiner trächtigen Sauen in Betrieben in den USA in Gruppenhaltungssystemen stehen werden. Die Angaben beziehen sich auf die Vertragspartner des Schweinezuchtunternehmens Murphy-Brown LLC, eine Tochtergesellschaft von Smithfield.

Ein Jahr zuvor hatte Smithfield Foods den Schweinehaltern, die bei Murphy-Brown unter Vertrag stehen, geraten bis zum Jahr 2022 auf Gruppenhaltung für tragende Sauen umzustellen. Nach Aussage von Smithfield seien im vergangenen Jahr bereits fast 20 Prozent mehr tragende Sauen in Gruppen gehalten worden als im Jahr 2013.

In internationalen Schweinezuchtbetrieben von Smithfield soll ebenfalls bis 2022 auf die Gruppenhaltung umgestellt sein. In Polen stellt der Schweinezüchter Agri-Plus und in Rumänien der Betrieb Smithfield Ferme bereits seit einigen Jahren um. Der Zeitplan gilt überdies für die Unternehmen Granjas Caroll in Mexiko (GCM) und das Gemeinschaftsunternehmen Norson, ebenfalls mit Standort in Mexiko. (has)
stats