Statistik

So wichtig sind Rinderbauern

Die Bedeutung der Rinderhalter für Wertschöpfung, Arbeitsplätze, Tourismus und Kulturlandschaft ist hoch. Das ist das Ergebnis einer von der österreichischen Hagelversicherung in Auftrag gegeben Studie. Der jährliche Beitrag der Rinderbauern zum Bruttoinlandsprodukt beträgt der Studie zufolge 2,2 Mrd. €. Damit seien etwa 21.000 Arbeitsplätze verbunden. 


Insgesamt lag das Bruttoinlandsprodukt 2016 laut Statistik Austria bei rund 350 Mrd. €. Der Wirtschaftsbereich "Bergbau und Herstellung von Waren" belegt mit rund 60 Mrd. € den Spitzenplatz. Die Landwirtschaft insgeamt erreicht knapp 4 Mrd. €. "Ohne unsere Rinderbauern gäbe es keine Berglandwirtschaft, keine gepflegte Kulturlandschaft und keinen Tourismus in vielen Regionen Österreichs. Das belegt, wie wichtig diese bäuerliche Tierhaltung für unsere Wirtschaft ist", erklärt Mario Winkler, Sprecher der Hagelversicherung.


Auf Branchen verteilt entfallen von den 2,2 Mrd. € der Rinderbauern mehr als 1 Mrd. € direkt auf die Landwirtschaft. Der jährliche Bruttoinlandsprodukts-Beitrag für Dienstleistungen und Vermietung beträgt 370 Mio. € , für die Sachgütererzeugung 222 Mio. €, für den Handel 178 Mio. € und für das Baugewerbe knapp 170 Mio. €. Die Zahlen geben laut aiz-Info-Dienst den Landwirten Argumente in der öffentlichen Debatten zur Hand und sind "auch psychologisch wertvoll, weil wir Sorge tragen müssen, dass unsere Landwirte die Motivation nicht verlieren", wird ein Rinderzüchter zitiert. Denn auch Österreichs 62.000 Tierhalter stünden in der öffentlichen Diskussion oftmals in der Defensive. (kbo)
stats