Soja sichert hohe Ölsaatenernte


Das USDA geht in seinem heutigen Monatsreport trotz einer rückläufigen Rapsproduktion von einer globalen Rekordernte für Ölsaaten für die Saison 2010/11 aus. Das globale Ölsaatenangebot soll nach den Zahlen des USDA durch gute Sojabohnenernten auf knapp 441 Mio. t steigen, obwohl die Rapsernten niedriger als im Vorjahr ausfallen. Die amerikanischen Analysten wagten eine Prognose für die kanadische Canola-Ernte und schätzen sie nach den schwierigen Aussaatbedingungen auf 10,2 Mio. t.

Für Sojabohnen rechnet das US-amerikanische Landwirtschaftsministerium für die kommende Saison erneut mit einer globalen Rekordernte von 251 Mio. t, in erster Linie bedingt durch eine größere US-Sojaernte. Die Schätzung für die US-Sojabohnenernte wurde mit 91 Mio. t gegenüber dem Vormonat um 1 Mio. t nach oben korrigiert. Die weltweite Versorgung mit Sojabohnen bleibt komfortabel, denn die globalen Endbestände könnten gegenüber dem Vorjahr um 2,4 Mio. t auf 67,8 Mio. t anwachsen.
Für die laufende Saison wurden die US-Sojabohnenbestände durch größere Exporte um 272.000 t nach unten korrigiert. Mit einem Endbestand von knapp 4,8 Mio. t bleiben die Bohnenbestände in den USA zum Ende der Saison vergleichsweise eng.  (St)
stats