Polnische Verbraucher schätzen moderne Kartoffelsorten für ihr Aussehen und ihren Geschmack. Für die polnischen Abpackbetriebe sind die Ansprüche des westeuropäisch geprägten Lebensmitteleinzelhandels zunehmend ausschlaggebend. Und Kartoffelverarbeiter in Polen bevorzugen Kartoffelsorten, die sich bei niedrigen Temperaturen sehr gut lagern lassen. Von diesen Qualitätsanforderungen berichtet Alexander Schriener, Geschäftsleiter Vertrieb der Solana Polska Sp.zo.o, zum 10 jährigen Jubiläum des Unternehmens.

Für alle Verwendungszwecke bietet das Pflanzkartoffelsortiment von Solana die passende Sorte, berichtet Torsten Spill, Geschäftsführer der deutschen Solana GmbH & Co. KG und sieht die Entwicklung der polnischen Tochterfirma optimistisch. Mit der Ankündigung von drei neuen Sorten, die sich für den polnischen Markt eignen kann Solana-Polska-Geschäftsführer Robert Roszewski aufwarten: „Wir sind stolz, in diesem Jahr die neuen Speisesorten Lilly und Belmonda anbieten zu können. Belmonda liefert hohe Erträge und hat sich in verschiedenen Umgebungen vielseitig präsentiert, während Lilly einen hervorragenden Geschmack und eine schöne, tiefgelbe Farbe hat. Mit Figaro führen wir zudem eine sehr ertragsstarke Industriesorte für die Chipsproduktion ein.“

Das Unternehmen wurde 2003 gegründet, um Vertrieb und Vermehrung von Pflanz- und Speisekartoffeln auf dem polnischen Markt voranzutreiben und feiert heute mit Gästen aus Landwirtschaft, Handel, Industrie, Behörden und Ministerien im polnischen Torun. Solana Polska ist auf dem Markt etabliert und vertreibt 90 Prozent der Pflanzkartoffeln direkt. (az)
stats