Spanien baut Position am EU-Schweinemarkt aus


1

Spanien ist der zweitgrößte Produzent von Schweinefleisch in der EU, mit einem Anteil von knapp 19 Prozent am Gesamtmarkt der Gemeinschaft. Nach Angaben von Antoon van den Berg, Primayor Food S.L., Madrid, konnte das Land in den vergangenen Jahren ein kontinuierliches Wachstum der Schweineproduktion von 4 bis 5 Prozent jährlich verbuchen. Im vergangenen Jahr wurden in Spanien insgesamt 39,6 Millionen Schweine gezählt, erläuterte van den Berg heute auf dem Schweinehandelstag in Warberg. Damit habe sich der Bestand seit 1985 mehr als verdoppelt. Das Land exportiere insbesondere Lebendschweine, vor allem nach Portugal, Italien und Frankreich. Zunehmend werde aber auch Frischfleisch vermarktet, hier vorwiegend nach Portugal, Frankreich, Deutschland, Italien und in Drittländer. Spaniens Vorteile am Schweinemarkt sieht van den Berg insbesondere in den optimaleren Industriestrukturen in der Lebendproduktion (vertikale Integration) sowie den niedrigen Produktionskosten. Hauptnachteile seien unter anderem niedrigere Lebendgewichte und eine wenig entwickelte Frischfleischindustrie. (Sz)
stats