Die Preise für Schlachtschweine in der EU zeigen eine stabile bis steigende Tendenz. Deutliche Preissteigerungen wurden in Spanien mit plus 5 Cent pro kg Schlachtgewicht (SG) verzeichnet. Auch in Frankreich stieg die Notierung bei einem knappen Angebot deutlich um plus 4 Cent/kg SG gegenüber der Vorwoche an, berichtet die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN), Damme. In Dänemark legte der Preis um 3 Cent zu.
 
Stabile Verhältnisse und damit keine Preisänderungen melden Belgien, Österreich und Deutschland. Nur in den Niederlanden gab es mit minus 1 Cent/kg SG einen leichten Preisrückgang.

In Deutschland begegnen einige der großen Fleischverarbeiter den steigenden Notierungen wie in der Vorwoche mit eigenen Hauspreisen von 1,56 €/kg SG. Diese liegen  um 4 Cent unter der Notierung der Vereinigung der Erzeugergemeinschaften (VEZG). In der vergangenen Woche mussten die Unternehmen mit Hauspreisen eine deutliche Kürzung der Schlachtmengen hinnehmen, so die ISN. Auch in der laufenden Woche deute sich keine Erhöhung des Angebots an. Auch aus den Niederlanden und Dänemark dürften diese Unternehmen zu ihren Kursen keine nennenswerten Mengen an Schlachtschweinen erhalten. In der Tendenz erwartet die ISN, dass sich das stabile Preisniveau in Europa weiter auch auf Deutschland übertragen lasse. Das aktuell knappe Lebendangebot wirke nach Einschätzung der ISN preisbestimmend. (az) 
stats