Der europäische Schlachtschweinemarkt präsentiert sich stabil. Die Notierungen bewegen sich seitwärts. Deutschland behauptet sich aktuell auf Rang 1 im europäischen Preisgefüge der sechs schweinereichsten Länder, weiterhin mit Spanien direkt auf den Fersen. Einen positiven Trend zeigt die britische Notierung auf, so die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN), Damme. Spürbar legte den Angaben zufolge auch der Preis für Schlachtschweine in Polen zu. Grund für die insgesamt optimistische Stimmung in Europa ist laut ISN die gute Nachfrage der Schlachtereien.

Auf dem deutschen Markt würde die Nachfrage nach schlachtreifen Schweinen ungebremst anhalten. Die Aussichten, mit dem jetzigen Preisniveau auf Weihnachten zuzugehen, seien "sehr vielversprechend", so die ISN. (az)
stats