Landtagspräsident Detlef Gürth (links) und Wirtschaftsminister Hartmut Möllring (2. von rechts) mit den Bayer-Managern Dr. Helmut Schramm, Dr. Mathias Kreme und Frank Terhorst.
-- , Foto: Bayer Crop Science
Landtagspräsident Detlef Gürth (links) und Wirtschaftsminister Hartmut Möllring (2. von rechts) mit den Bayer-Managern Dr. Helmut Schramm, Dr. Mathias Kreme und Frank Terhorst.

Mit Investitionen in Höhe von 15 Mio. € hat Bayer Crop Science sein Weizenzüchtungszentrum in Gatereleben, Sachsen-Anhalt, ausgebaut. Mit Investitionen in Labor, Saatgutaufbereitung und Gewächshäuser will das Unternehmen seine Weizenzüchtung noch schneller voran bringen. Das Ziel sei ein beschleunigter Ertragsfortschritt für diese weltweit wichtige Kultur, erklärt Dr. Mathias Kremer, Leiter Strategie und Portfoliomanagement bei Bayer Crop Science.

Über das Bekenntnis des weltweit tätigen Unternehmens zu dem Standort in Sachsen-Anhalt ist die Landesregierung erfreut. Dies brachte Hartmut Möllring, Minister für Wissenschaft und Wirtschaft in Sachsen-Anhalt zum Ausdruck. Weitere politische Vertreter des Landes nahmen an der Eröffnungsführung heute teil.

Eröffnet hat Bayer das Europäische Weizenzucht-Zentrum in Gatersleben bereits 2012 in der Nähe des Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK). Von hier aus werden die Züchtungsaktivitäten über die weiteren Stationen in Europa koordiniert. Die Rapszüchtung soll hier ebenfalls weiter entwickelt werden, so Dr. Elmar Weismann, Leiter der Zuchtstation. (brs)
stats