Halbjahreszahlen

Starke Marken stützen Arla

Die europäische Molkereigenossenschaft Arla Foods erwirtschaftete von Januar bis Juni einen Umsatzerlös von 4,9 Mrd. €. Dies bedeutet einen Rückgang von 5,3 Prozent gegenüber der 1. Jahreshälfte 2015. Ein noch größeres Minus konnte Arla durch ein starkes Markengeschäft verhindern. Der mengenbasierte Umsatz der strategische Marken Arla, Lurpak, Puck und Castello konnte um 6,1 Prozent gesteigert werden. Das Ebit stieg von 166 auf 308 Mio. €. Darin sind einmalige Einnahmen von 120 Mio. € aus dem Verkauf von Unternehmen enthalten. Die Aussichten für das 2. Halbjahr 2016 seien positiv, teilte die Genossenschaft mit. Arla Foods hält an seinen Gewinnerwartungen für das Gesamtjahr fest und rechnet mit einer Erhöhung des Milchpreises für seine Landwirte.

Im 1. Halbjahr 2016 stieg die von Arla verarbeitete Milchmenge um 1,9 Prozent auf 7,2 Mrd. kg. Positiv hebt Arla hervor, dass es gelungen sei, die zusätzliche Milch in die profitabelsten Kanäle zu lenken, nämlich in den Einzelhandel und die Gastronomie. Mit 30 ct/kg habe Arla im 1. Halbjahr trotz der schwierigen Marktbedingungen einen Milchpreis zahlen können, der über dem der meisten Wettbewerber gelegen habe. In der 2. Jahreshälfte rechnet die Molkerei mit einem stabileren Markt, weil die Milchmengen in Europa sinken und sich die Preise zu erholen beginnen.

Entgegen des noch zu Beginn des Jahres prognostizierten Wachstums der Milchanlieferung um 0,9 Prozent zeichnet sich bei Arla eine deutliche Reduzierung der Milchproduktion ab. Für das laufende Jahr 2016 erwartet Arla Foods, dass die gesamte Milchlieferung etwa ein Prozent unter dem Jahresniveau von 2015 liegen wird. (SB)
stats