Milchquotenbörse

Starke Nachfrage treibt Preise


Mit dem aktuellen Preis von 7 Cent pro kg Milchlieferrecht wird jener vom Juli 2013 um mehr als das Doppelte übertroffen. Zu jener Zeit wurden noch 3 Cent ermittelt, was gegenüber dem Termin im April bereits ebenfalls einem starken Anstieg entsprach. Diese Reaktion sei absehbar gewesen, kommentiert der Deutsche Bauernverband (DBV).

Aufgrund der günstigen Entwicklung der Milcherzeugerpreise werde mit einer hohen Anlieferung im laufenden Quotenjahr gerechnet. daraus ergebe sich die Möglichkeit von Strafzahlungen, die einzelne Erzeuger sicherlich vermeiden wollen.

Mit einer gehandelten Menge von knapp 229.000 t Quote wurde gut 40.000 t mehr gehandelt als im Juli. Knapp 200.000 entfielen dabei auf das Übertragungsgebiet West. Dennoch sind diese Mengen bezogen auf die an Deutschland vergebene nationale Referenzmenge von rund 30,3 Mio. t sehr klein.

Den Nachfrageüberhang an der Novemberbörse beziffert der DBV mit gut 450.000 t. Auch sei die Zahl der Börsenteilnehmer um 25 Prozent auf knapp 8.000 gestiegen. Im Übertragungsgebiet West wechselte nach Angaben des DBV die Quote zu einem Preis von 7 Cent pro kg den Besitzer, im Übertragungsgebiet Ost für 4 Cent. Der nächste Termin für die Milchquotenbörse ist auf den 1. April 2014 festgesetzt. (jst)
stats