Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen weist auf das Ende der gesetzlichen Sperrfrist für stickstoffhaltige Dünger hin.

Ab Anfang Februar können Landwirte wieder stickstoffhaltige Dünger auf Acker- und Grünlandflächen ausbringen. Die laut Düngeverordnung festgelegte Sperrfrist endet heute. Betroffen von der Sperrfrist sind Gülle, Jauche, Gärreste aus Biogasanlagen, Geflügelkot, stickstoffhaltige Mineraldünger sowie viele Klärschlämme.

Der Gesetzgeber hat diese Pause verordnet, da die Vegetation in den Wintermonaten ruht und kaum Nährstoffe aufnimmt. Auch jetzt muss beachtet werden, dass der Boden bei der Düngung aufnahmefähig ist. Das heißt es darf weder eine Wassersättigung des Bodens vorliegen, noch eine geschlossene Schneedecke oder dauerhaft gefrorenem Boden. Dies teilt die Landwirtschaftskammer Niedersachsen mit. Verstöße gegen diese Vorschriften werden als Ordnungswidrigkeit geahndet und führen zu Abzügen bei den EU-Betriebsprämien.

Ausgenommen von der Sperrfrist ist Stallmist. Dessen Stickstoff ist organisch gebunden und kann daher nicht ausgewaschen werden. Erst bei höheren Temperaturen wird er in eine pflanzenverfügbare Form umgewandelt und von der Vegetation aufgenommen. (az)
stats