Lieferungen von Pflanzen aus dem Ausland müssen den EU-Einfuhrregeln entsprechen. Die Zahl von Verstößen nimmt zu. Zu mehr Sorgfalt beim Einkauf von Pflanzen und Pflanzenerzeugnissen im Internet weist der Pflanzenschutzdienst des Landesamtes für Landwirtschaft (LELF) in Potsdam hin. „Stichproben zeigen, dass die Zahl der Verstöße gegen die pflanzengesundheitlichen Einfuhranforderungen bei Sendungen aus Nicht-EU-Ländern gestiegen ist", sagt Angelika Hänisch, Referatsleiterin für Pflanzengesundheitskontrolle beim LELF.

Um die Einfuhr risikobehafteter Pflanzen, Erden oder Kultursubstrate zu verhindern, sollten sich Besteller genau informieren. So werden für bestimmte Pflanzen Gesundheitszeugnisse bei der Einfuhr verlangt. Sind diese Papiere in den Ursprungsländern nicht zu bekommen, sei die Einfuhr verboten, so Hänisch. In Deutschland werden pflanzengesundheitliche Kontrollen bei der Ein- und Ausfuhr von den Pflanzenschutzdiensten der Länder durchgeführt. (az)
stats