FrieslandCampina

Strom aus dem Stall für die Molkerei

In diesem Jahr wurden auf den Stalldächern von 310 niederländischen Mitgliedsbetrieben der Molkerei FrieslandCampina über 400.000 Solarkollektoren installiert. Die Molkereigenossenschaft hatte den Landwirten ein Mietmodell angeboten, bei dem pro Jahr und Kollektor 3 bis 4  € für die Bereitstellung des Dachs gezahlt werden. Den entstehenden Strom könne der Betrieb nutzen ohne selbst Investitionen für Sonnenkollektoren tätigen zu müssen, so das Unternehmen. Der über den eigenen Bedarf hinaus erzeugte Strom soll für die niederländischen Produktionsstandorte und Büros von FrieslandCampina genutzt werden. Die niederländische Regierung unterstütze das Programm mit einem Zuschuss von 200.000 Mio. €.

FrieslandCampina hat sich vorgenommen, bis 2020 nachhaltig zu wachsen. Dabei sollen die CO2-Emissionen trotz des Umsatz- und Mengenwachstums im Vergleich zum Jahr 2010 nicht weiter steigen oder sinken. Die Erzeugung von Strom aus regenerativen Quellen ist ein wichtiger Baustein des Programms. Die jetzt installierten Photovoltaik-Anlagen decken bereits 20 Prozent des Stromverbrauchs in den niederländischen Standorten der Molkerei ab.

Im Herbst sollen die Mitglieder erneut die Möglichkeit bekommen, sich an dem Programm zu beteiligen. Dafür gebe es bereits Hunderte Interessenten, teilte die Molkerei mit. Neben Solarenergie setzt Friesland Campina auch auf andere Quellen. So soll Biogas aus Mist und Gülle produziert werden. Außerdem ist der Bau von Windkraftanlagen auf den Flächen der Milchviehbetriebe geplant. (SB)
stats