1

Der Zuckerrübensaatgutzüchter Strube-Dieckmann gründet mit „Strube-Dieckmann-Rus“ eine Tochtergesellschaft in Russland. Das Unternehmen registriert dort einen regelrechten "Zuckerrübenboom", weil es für die russische Zuckerindustrie zunehmend rentabler wird, die heimische Zuckerrübe zu verarbeiten. Gründe hierfür sind die gestiegenen Weltmarktpreise und die hohen Einfuhrzölle für Zuckerrohr. Der Rübenzüchter weist darauf hin, dass die Zuckerrüben in diesem Jahr mit etwa 1 Mio. ha auf einer rund 20 Prozent größeren Fläche als im Jahr davor angebaut worden sind. Dennoch hat Russland hohen Importbedarf. Von den etwa 5,5 Mio. t Zucker, die auf dem russischen Markt angeboten werden, entfallen heute rund 3 Mio. t auf Rübenzucker und 2,5 Mio. t auf importierten Rohrzucker. (ED)
stats