Mit der Zulassung für gentechnisch veränderte (GV-)Pflanzen befasst sich heute der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags. Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW)  untermauert seine Kritik. Vor dem Petitionsausschuss setzt sich Felix Prinz zu Löwenstein, Vorstandvositzender des BÖLW für einen sofortigen Stopp weiterer Zulassungen von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) ein.  "Das Zulassungsverfahren von Gentech-Pflanzen hält nicht, was es verspricht", argumentiert Löwenstein. Eine entsprechende Studie zu den Mängeln im Zulassungsverfahren hat der BÖLW heute in Berlin vorgestellt. Demnach würden die Risiken der GVO vor der Zlassung nicht mit der notwendigen Sorgfalt untersucht. Auch die Maßnahmen zur Überwachung gesundheitlicher und ökologischer Auswirkungen genügen dem BÖLW nicht.

Die Petition erfuhr mit mehr als 100.000 Unterzeichnern die bisher größte Unterstützung der Petitionen gegen Gentechnik. Derzeit warten 20 herbizidtolerante Pflanzen auf eine EU-Anbauzulassung, meldet der BÖLW. (az)
stats