Südkorea kauft Mais


Neben dem Weizen gewinnt Mais auf dem Weltgetreidemarkt an Bedeutung. Vor allem Südkorea hat sich mit Mais eingedeckt.

Von gleich zwei Maisgeschäften mit Südkorea berichtete die EU-Kommission am Donnerstag im Verwaltungsausschuss in Brüssel. Zum einen soll Südkorea knapp 200.000 t Mais zu Preisen von 313 bis 317 $/t c&f in den USA und in Südamerika gekauft haben. Bei einem zweiten Geschäft handelt es sich 110.000 t Mais zu 311 bis 313 $/t c&f aus Südamerika. Die Lieferung erfolgt im Juni.

In der EU haben sich die Maiseinfuhren in den vergangenen drei Wochen um rund 1 Mio. t auf 5,6 Mio. t erhöht. Allein in dieser Woche wurden in Brüssel Einfuhrlizenzen für 460.000 t Mais nachgefragt, davon 220.000 t in Spanien, 80.000 t in Italien und jeweils rund 60.000 t in den Niederlanden und in Portugal. Weiterhin gab die Kommission in ihrer Zusammenfassung ein Weizengeschäft mit Ägypten bekannt. Ägypten soll 180.000 t soft red winter aus dem USA zu 334,60 $/t fob beziehen. Syrien habe 100.000 t Weizen zu 408 $/t c&f aus der Schwarzmeerregion bezogen, hieß es im Ausschuss. Schließlich soll Jordanien 83.000 t Futtergerste in der Ukraine zu 346,50 $/t c&f gekauft haben. (Mö)
stats