In Thüringen ist besonders der Süden von Auswinterungen betroffen. Im gesamten Bundesland ist der Anbau von Sommergerste ausgedehnt worden. Das Thüringer Landesamt für Statistik berichtet, dass zur Ernte 2012 insgesamt 364.900 ha Getreide (ohne Körnermais und CCM) angebaut werden. Nach den Erhebungen von Mitte April beträgt der Rückgang gegenüber dem Vorjahr 2 Prozent, den das Landesamt im Wesentlichen auf Umbrüche von Wintergetreideflächen zurückführt.

Winterweizen wächst in Thüringen jetzt auf 217.000 ha. Hier war allerdings bereits die Herbstaussaat kleiner. Zusammen mit regionalen Umbrüchen beträgt der Rückgang zum Vorjahr 6 Prozent. Besonders hoch war nach Angaben der Landesstatistik die Auswinterung in Südthüringen mit 16 Prozent der Weizenfläche.

Die Thüringer Anbaufläche von Wintergerste umfasst zurzeit 66.700 ha. Hier berichtet das Landesamt von einer ausgedehnten Herbstbestellung, die jedoch durch Auswinterungen wieder rückgängig gemacht worden sind. Auch hier ist Südthüringen mit 29 Prozent umgebrochener Wintergerstenfläche besonders betroffen.

Als Alternative ist etwas mehr Sommerweizen bestellt worden. Durum konnte in Thüringen nicht profitieren. Er wächst auf etwa 3.400 ha und damit auf einer 6 Prozent kleineren Fläche als im Vorjahr. Ausgedehnt worden um 6 Prozent ist der Anbau von Sommergerste. die jetzt auf 37.900 ha steht. Die Zahlen zur Maisaussaat veröffentlicht das Thüringer Landesamt für Statistik zu einem späteren Zeitpunkt. (az)
stats