Auf die Milcherzeuger in den Niederlanden kommt wahrscheinlich eine Strafzahlung in Form der so genannten "Superabgabe" zu. Dabei habe die im abgelaufenen Milchwirtschaftsjahr angelieferte Milchmenge mit 11,6 Mio. t die den Niederlanden zugestandene Quote  sogar leicht unterschritten, berichtet der Informationsdienst aiz. Überschritten wurde den Angaben zufolge jedoch das Milchfettkontingent in Höhe von etwa 492.000 t. Es sei wegen hoher Fettgehalte der angelieferten Milch um etwa 20.000 t überliefert worden. Damit komme auf die Erzeuger erneut eine Strafzahlung zu, nachdem bereits im Vorjahr 13, 1 Mio. € an die EU gezahlt werden mussten. Im Jahr 2008/09 belief sich die Strafzahlung sogar auf 43,8 Mio. €. (az)
stats