Syngenta legt Widerspruch ein

Nach Angaben der Syngenta Agro GmbH, Maintal, kann das Rapsherbizid Colzor Trio weiter vertrieben und angewendet werden. Das Unternehmen hat einer Anordnung, die Zulassung ruhen zu lassen, widersprochen. Syngenta Agro teilt mit, dass es am Montag Widerspruch gegen die Anordnung des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) eingereicht hat, die Zulassung für clomazonehaltige Pflanzenschutzmittel mit sofortiger Wirkung ruhen zu lassen. Ein Vertrieb oder eine Anwendung der Rapsherbizide Colzor Trio und Brasan von Syngenta Agro wäre dadurch in Deutschland gestoppt worden. Das Unternehmen weist darauf hin, dass der Widerspruch aufschiebende Wirkung hat. Dies bedeutet nach Interpretation von Syngenta Agro, dass Colzor Trio und Brasan derzeit weiterhin gehandelt, vertrieben und/oder angewendet werden dürfen.

Das Unternehmen betont, dass es im Augenblick neben dem geschilderten Einzelfall keine weiteren Meldungen über gesundheitliche Beeinträchtigungen gebe. Clomazonehaltige Mittel würden seit Jahren erfolgreich im Rapsanbau eingesetzt, ohne dass solche Meldungen bekannt geworden seien. „Auch heute schließt Syngenta eine Gesundheitsgefährdung der Anwohner aus", heißt es in einer Stellungnahme. Clomazone und die anderen in Colzor Trio enthaltenen Wirkstoffe seien für die menschliche Gesundheit unproblematisch. Diese Einschätzung sei auch durch die behördliche Risikobewertung bestätigt. (db)
stats