Syngenta profitiert von weltweit hohen Agrarpreisen

1

Die Syngenta AG, Basel, partizipiert an den hohen weltweiten Preisen für Getreide, Mais, Zuckerrohr und Sojabohnen. Der Preisanstieg ist für Landwirte Anreiz, verstärkt in ihre Anbaumethoden zu investieren, um die Ernteerträge zu steigern, sagte Mike Mack, Syngenta Chief Executive Officer, bei der Vorlage des Geschäftsergebnisses für 2007. Der Gesamtumsatz mit Pflanzenschutzmittteln und Saatgut zu konstanten Wechselkursen stieg um 11 Prozent auf 9,24 Mrd. US-$. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stieg um 19 Prozent auf 1,9 Mrd. US-$. Der Geschäftsbereich Crop Protection konnte mit neuen Produkten wie Axial und Callisto 1,2 Mrd. US-$ zum Umsatz beisteuern.

Der Umsatz mit Mais-Saatgut wuchs 2007 weltweit auf Grund gestiegener Produktpreise und grösserer Anbauflächen. Syngenta erhielt zu Jahresbeginn die Zulassung der US-amerikanischen Umweltbehörde EPA für Mais mit Traits gegen Maiszünsler und Maiswurzelbohrer (Double Stack). Für 2008 ist die Einführung eines Triple-Stack-Produkts vorgesehen. Syngenta plant in diesem Jahr Aktienrückkäufe bis zu 1 Mrd. US-$. Am 22. April 2008 wird der Generalversammlung eine Ausschüttung von 4,80 sfr/ Aktie gegenüber 3,80 sfr/Aktie im Vorjahr vorgeschlagen. Die positiven Aussichten für die Landwirtschaft veranlasst Mack, bis zum Jahr 2010 ein zweistelliges Wachstum beim Gewinn pro Aktie anzustreben. (da)

stats