System für Braugerste und Malz

1

Für die stufenübergreifende Qualitätssicherung für Braugerste und Malz ist ab der Ernte 2005 ein flächendeckendes freiwilliges System geplant. Anbieter ist die Prevention & Analyses, eine Tochtergesellschaft der Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei (VLB), Berlin, berichtet die Agrarzeitung in ihrer heutigen Ausgabe. Die Gesellschaft Prevention & Analyses (P.&.A) hat ein System entwickelt, das sich laut Dr. Frank Rath, einer der P.&.A-Geschäftsführer, zum Ziel gesetzt hat, mögliche Risiken für die Produktionssicherheit in den verschiedenen Stufen durch systematische und flächendeckende Rückstandskontrollen frühzeitig zu erkennen und Schäden abzuwenden. Durch die Koordination innerhalb eines einzigen Systems sollen Mehrfachuntersuchungen innerhalb der Produktionskette vermieden werden. Das System ist nach Angaben von Rath gemeinsam mit Brauern und Mälzern sowie mit Landwirten und Erfassern entwickelt worden. Diese vier Gruppen sollen sich mit jeweils 0,15 €/t Braugerste an den Analysekosten beteiligen, zusammen sind in der Startphase 0,60 €/t Braugerste kalkuliert.

Ein Schwerpunkt der Kontrollen soll bei der ersten Erfassung der Das P.&.A-System ersetzt weder ein eigenes HACCP-System, noch deckt es die gesetzliche Verpflichtung zur Rückverfolgbarkeit ab. Es kann jedoch beides unterstützen. Im Internet kann ein Faltblatt zu dem System heruntergeladen werden: www@PreventionAndAnalyses.com. (db)

stats