Betriebsergebnisse

Talfahrt setzt sich fort


Die Landwirtschaftskammern (LWK) rechnen damit, dass die Ergebnisse der landwirtschaftlichen Betriebe im laufenden Wirtschaftsjahr auf ein „bedrohlich niedriges Niveau“ fallen. Das geht aus Vorschätzungen der LWK hervor, die auf den Buchführungsergebnissen von Haupterwerbsbetrieben aus dem Vorjahr, auf Ergebnissen des 1. Halbjahres und auf Trendanalysen beruhen. Im Durchschnitt aller Betriebe und aller Regionen wird eine Abnahme des Gewinns zwischen 16 und 27 Prozent erwartet. Die Unternehmensergebnisse erreichen im Durchschnitt etwa 30.000 €. Der fünfjährige Durchschnitt werde dadurch bis zur Hälfte verfehlt, so die Kammern.

Vor allem bei Tierhaltern würden sich die dauerhaft niedrigen Preise als verheerend erweisen. Die Folge seien Eigenkapitalverluste und große Liquiditätsprobleme, vor allem bei Milchvieh- und Veredelungsbetrieben. Für das Gesamtjahr 2015/16 erwarten die LWK einen Milchpreis zwischen 28 und 31 Cent/kg und einen Rückgang der Gewinne in Futterbaubetrieben auf unter 30.000 €.

Unbefriedigend bleibe auch die Lage der Schweinemäster und Ferkelerzeuger. Für sie rechnen die Kammern gegenüber dem Vorjahr mit einem Rückgang der Preise um 5 und 8 Prozent. Die durchschnittlichen Unternehmensgewinne würden bei rund 30.000 € liegen. Erfreulicher sei die Situation für Rindfleischproduzenten. Die Erzeugerpreise für Bullen werden nach Ansicht der Kammern im Vergleich zum Vorjahr voraussichtlich um bis zu 6 Prozent steigen. Dies werde sich positiv auf die Gewinne auswirken. Die Unternehmensergebnisse der Marktfruchtbetriebe werden zwischen 40.000 € in Rheinland-Pfalz und 65.000 € in Niedersachsen prognostiziert. (SB)
stats