Pflanzenschutzmittel

Thiacloprid zur Blüte verboten


Ab sofort nicht mehr erlaubt ist der Einsatz von Biscaya gegen die Kohlschotenmücke im Raps. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat die Zulassung entsprechend geändert. Darüber hinaus wurde bei diesem Mittel für die Anwendung gegen beißende Insekten in Raps sowie gegen Rapsglanzkäfer in Senf der Anwendungszeitpunkt bis zum Kulturstadium BBCH 59 eingeschränkt. Damit sind keinerlei Anwendungen in der Blüte mehr zulässig. Das Insektizid Calypso darf in Obstbäumen und Obstanlagen ebenfalls nicht mehr zur Blüte gespritzt werden.

Zur Begründung schreibt das BVL, dass der Rückstandshöchstgehalt für Thiacloprid in Honig von 0,2 mg/kg auf 0,05 mg/kg abgesenkt worden ist. Der neue Wert gilt für Ware, die ab dem 12. Februar 2016 produziert wird. Nach Einschätzung des BVL lässt sich der abgesenkte Wert nicht mehr einhalten, wenn Thiacloprid in Raps oder Obstkulturen während der Blüte gespritzt wird. (db)
stats