Thüringen fördert Vermarktung und Nachfrage nach Ökoprodukten

1

Thüringen möchte den Ökolandbau im Freistaat im Jahr 2001 mit zusätzlichen 830.000 DM unterstützen, teilt das Landwirtschaftsministerium des Landes mit. Anstatt, wie andere Bundesländer, die Flächenprämie für die ersten zwei Umstellungsjahre abermals anzuheben, sollen in Thüringen mit den zusätzlichen Geldern die Vermarktung und Nachfrage nach Ökolebensmitteln gefördert und der Informationsbedarf zum ökologischen Landbau abgedeckt werden. Ziel sei es, die derzeit am Markt vorhandene, krisenbedingt starke Nachfrage zu einem möglichst hohen Anteil in eine langfristige Nachfrage der Verbraucher aus Überzeugung umzuwandeln, sagte Landwirtschaftsminister Volker Sklenar.
Im Zuge des Thüringer "Kulap-Programms" erhalten schon seit Beginn des Jahres 2000 diejenigen Betriebe, die auf den ökologischen Landbau umstellen wollen, einen erhöhten Fördersatz, so das Ministerium weiter. In 2000 wirtschafteten in Thüringen 183 Landwirtschaftsbetriebe nach den Kriterien der EU-Öko-Verordnung, das entspricht einem Anteil von 3 Prozent an allen Betrieben im Freistaat. An die Ökobetriebe seien im Rahmen des Kulap im vergangenen Jahr Zuwendungen in Höhe von 4,5 Mio. DM ausgereicht worden. (ED)
stats