Thüringens Landwirtschaftsminister Jürgen Reinholz will mit Landwirten Konfliktthemen rund um die Tierhaltung offen diskutieren. Vorurteile sollen abgebaut werden. Gesprächsbedarf rund um die Tierhaltung gibt es hinreichend, erklärte Jürgen Reinholz, Agrarminister in Thüringen beim Milchtag am Montag in Erfurt. Aktuell stünden Antibiotikaeinsatz, Klimaschutz und Fleischerzeugung in der Kritik. Reinholz bemüht sich deshalb um eine breitere Akzeptanz der Tierhaltung in der Gesellschaft. Landwirte sollen unterstützt werden, in moderne, artgerechte Ställe zu investieren. Dazu stellt Reinholz weiterhin Fördergelder in Aussicht.

Mit Blick auf die geplante Abschaffung der Milchquote in der EU nach 2015 sicherte der Minister den Erzeugern zu, sich für ein Sicherheitsnetz einzusetzen. Dieses soll greifen, wenn der Weltmarktpreis für Milch so tief fällt, dass Betriebe langfristig nicht mehr kostendeckend produzieren können. In Thüringen arbeiten etwa zwei Drittel der 24.000 Beschäftigten in der Landwirtschaft in der Tierhaltung. (az)
stats