Rinderseuche

Tiere werden getötet

Wie az-online vom Landratsamt Donauwörth erfuhr, wurde die hochansteckende Krankheit zunächst nur bei sieben Rindern eines Betriebes festgestellt. Jüngste Tests haben aber mittlerweile ergeben, dass noch mindestens 60 weitere Tiere infiziert sind. Die Rinder würden nach dem Feiertag "Heilige drei Könige" in der kommenden Woche getötet, heißt es.

Der Rest des Bestandes sei nicht infiziert, wurde vom Landratsamt versichert. Allerdings kann noch keine grundsätzliche Entwarung gegeben werden. Insgesamt gibt es mehr als 100 Rinder auf dem betroffenen landwirtschaftlichen Betrieb. Ende Januar würden weitere Untersuchungen durchgeführt. Für Menschen ist das Virus BHV1 ungefährlich. (HH)
stats