Daie Verabschiedung des Tierschutzgesetzes wird erst einmal verschoben. Der Agrarausschuss hat die Debatte von der Tagesordnung seiner für morgen vorgesehenen Sitzung genommen.

Auf Betreiben der Koalitionsfraktion ist der Tagesordnungspunkt Tierschutznovelle von der morgigen Sitzung des Agrarausschusses genommen worden. Damit ist auch die am Donnerstag vorgesehene zweite und dritte Lesung im Bundestag und die Verabschiedung des Gesetzes erst einmal verschoben.

Die Tagesordnung kann bis kurz vor der Sitzung von den Obleuten der jeweiligen Parteien geändert werden. Aus dem Büro des CDU-Abgeordneten Alois Gerig, der als Obmann der CDU/CSU Fraktion im Agrarausschuss tätig ist, erfuhr agrarzeitung.de, dass eine solche Verschiebung des Tagesordnungspunktes Tierschutzgesetz im Ernährungs- und Agrarausschuss geplant sei.

In der vorliegenden Fassung soll entgegen der Vorschläge von Aigner der Schenkelbrand bei Pferden beibehalten werden und die betäubungslose Kastration bei Ferkeln um 1 Jahr auf 2019 verschoben werden. (hed)
stats