1

Preisaufschwung für 2008 erwartet – Asien schränkt Anbau ein – EU ist Nettoimporteur

Agrarzeitung Ernährungsdienst 11. Januar 2008; Von Stefanie Awater, Frankfurt a.M. Überschüsse an Zucker haben den Weltmarktpreis für Rohzucker 2007 gedrückt. 2008 könnte sich die Zuckermenge verknappen. Asiatische Erzeuger wollen die Zuckerproduktion zurückfahren.

Der zuletzt nachlassende Weltmarktpreis für Rohzucker könnte 2008 wieder zulegen. Für das 2. Halbjahr 2008 schätzen die Marktbeobachter von F.O. Licht aus Ratzeburg einen Preisanstieg der internationalen Notierung Sugar 11 auf rund 265.US-$/t. Die Kontrakte des Sugar 11 werden an der New Yorker Börse (Nybot) gehandelt und gelten als Leitnotierung für Rohzucker.

Als Reaktion auf die niedrigen Weltmarktpreise von 2007 könnten viele asiatische Landwirte ihre Zuckerproduktion zur nächsten Ernte einschränken. Die Analysten von F.O. Licht gehen davon aus, dass die Erzeugung des weltweit zweitgrößten Zuckerproduzenten Indien um mehrere Millionen Tonnen fällt. Viele Zuckerrohranbauer schwenkten auf Weizen um.

Für die 1. Hälfte des Jahres 2008 rechnet F.O. Licht jedoch noch mit wenig Änderungen zu 2007. Zum Ende der Saison 2008/09 könnte dann ein Abbau der Zuckervorräte den Preis treiben. Nach einem turbulenten Jahr 2006 fiel der Rohzuckerpreis kontinuierlich und verharrte in der 2. Hälfte 2007 auf einem Niveau zwischen 210 und 230 US-$/t. Grund für den Preisverfall war eine hohe Weltzuckerproduktion, die den Verbrauch überstieg. Insbesondere asiatische Länder haben in die Zuckererzeugung investiert und Rekordernten eingefahren. Indien hat in der Saison 2007/08 seine Zuckerproduktion um 6,7 Mio. t ausgeweitet, schätzt das US-amerikanische Landwirtschaftsministerium USDA (siehe Grafik). Mit einem Volumen von 31,8 Mio. t erreicht das Land fast das Niveau des größten Zuckerproduzenten Brasilien.

Auch in China ist die Zuckererzeugung gestiegen. Doch hat das Land wenig Einfluss auf den Weltmarkt, da es den Zucker vor allem selbst verbraucht. In Brasilien hat es bereits in der 2. Jahreshälfte 2007 eine Anpassung gegeben. Dort wird mehr Zuckerrohr zu Ethanol verarbeitet und weniger Rohzucker exportiert. Nur noch wenig Einfluss auf den Weltmarkt für Rohzucker hat die EU. Die Gemeinschaft ist mittlerweile Nettoimporteur von Zucker, denn der Export ist seit der Zuckermarktordnung von 2006 so gut wie eingestellt.

stats