1

Im ostniedersächsischen Braugerstengebiet werden trotz intensiver, teilweise fünfmaliger Beregnung, und damit verbundener erhöhter Produktionskosten, nicht die Erträge einer Durchschnittsernte erzielt werden. Als Gründe für den schätzungsweise 10-prozentigen Minderertrag nannte Hans-Jürgen Seele, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des niedersächsischen Braugerstenanbaus e.V., Hannover, heute auf der traditionellen Braugerstenfahrt in Leiferde bei Gifhorn einen zeit- und stellenweise immer noch bestehenden Trockenstress in den Beständen und eine um 20 Tage verringerte Vegetationszeit durch verspäteten Saat- und frühen Erntetermin. Problematisch könnte neben den Erträgen auch die Einhaltung der Proteinwerte ausfallen; bei der Winterbraugerste führten diese zu einer Aberkennung der Partien. (GH)
stats