1

Wegen Nichterfüllung von mit den EU-Normen harmonisierten nationalen Hygienevorschriften dürften in der Tschechischen Republik im Dezember 2003 weitere 320 von insgesamt rund 4.000 kontrollierten Betrieben der Lebensmittelwirtschaft geschlossen werden. Dies teilte der nationale Veterinärdienst SVS vergangene Woche in Prag mit. Wie aus dessen Verlautbarung hervorgeht, ist hiervon die Fleischindustrie am stärksten betroffen. So stellten 64 größere und 155 kleine rotfleischverarbeitende Betriebe seit Anfang des Monats ihre Tätigkeit bereits ein oder stehen unmittelbar davor. Das Gleiche gilt außerdem für 23 auf Verarbeitung von Geflügelfleisch spezialisierte Fleischereien, aber auch für 41 Molkereien, acht fisch-sowie insgesamt 29 wild- und eierverarbeitende Betriebe. Wie die tschechische Tageszeitung "Lidove Noviny" unter Berufung auf den SVS-Sprecher Josef Duben berichtet, sollen dabei voraussichtlich 1.630 Beschäftigte um ihre Arbeitsstellen kommen. Auch nach den Schließungen dürfte die tschechische Lebensmittelwirtschaft durchaus im Stande sein, sämtliche heimischen Agrarerzeugnisse zu verarbeiten, zitiert das Blatt einen Vertreter des nationalen Landwirtschaftsministeriums. Wie SVS gleichzeitig bekannt gab, wurden seit Mitte 2001 bis November 2003 landesweit fast 500 Betriebe geschlossen.(pom)
stats