Tschechien senkt Ernteprognose


In Tschechien haben sich die Ertragserwartungen für alle Getreidearten verringert. Auch Raps wird etwas weniger optimistisch eingeschätzt. Die tschechische Getreideernte (ohne Mais) wird voraussichtlich mit 6,4 Mio. t um 8 Prozent kleiner als im Vorjahr. Für die Weizenernte 2010 rechnet das Statistikamt in Prag in seiner August-Schätzung mit knapp 4,3 Mio. t. Das wären etwa 2 Prozent weniger als im Vorjahr. Die zweitwichtigste Getreidekultur in Tschechien ist Sommergerste. Hier liegt die Ernteerwartung bei nur rund 1,1 Mio. t. Gegenüber 2009 würde der Rückgang etwa 15 Prozent betragen. Er beruht vor allem auf einer kleineren Fläche.

Die aktuelle Prognose für die tschechische Rapsernte 2010 beträgt etwa 1,1 Mio. t. Gegenüber die Vorjahr wäre sie 2 Prozent kleiner. Bisher war erwartet worden, dass auf einer größeren Anbaufläche das hohe Vorjahresergebnis übertroffen werden kann. Jetzt rechnet das Statistikamt für Tschechien mit Rapserträgen, die mit etwa 30 dt/ha den Durchschnittsertrag des Vorjahres leicht unterschreiten. (db)
stats