1

Der staatliche Agrarinterventionsfonds der Tschechischen Republik ist bereit, bis zu 1 Mio. t Brotweizen aus der diesjährigen Ernte anzukaufen. Das berichtet der tschechische Internet-Agrarinformationsdienst Agris unter Berufung auf das Prager Landwirtschaftsministerium. Unterdessen äußerte der Präsident der Landwirtschaftskammer, Vaclav Hlavacek, die Überzeugung, trotz der hohen Ernteerwartungen könnten die heimischen Agrarproduzenten mit guten Getreidepreisen rechnen. Die Lager in der EU und in Tschechien seien leer und die Nachfrage liege über dem Angebot, argumentierte Hlavacek. Ihm zufolge dürfte sich der reale Preis für Brotweizen bei umgerechnet rund 24,20 DM/dt belaufen. Nach einer Prognose des nationalen Statistischen Amtes soll die Getreideerzeugung 2001 im Lande rund 6,95 Mio. t betragen und damit um 13,2 Prozent höher ausfallen als im vergangenen Jahr. (pom)
stats