1

In den USA wachsen die Bedenken wegen regionaler Wasserknappheiten verursacht durch die boomende Ethanolindustrie. Im Bundesstaat Iowa, dem größten Biokraftstofferzeuger der USA, summiere sich der Wasserbedarf der Ethanolerzeuger auf schätzungsweise 28 Mrd. Liter pro Jahr, berichtet die Zeitung "The DesMoines Register". Einige Behörden und Gesetzgeber des Bundesstaates setzten sich für eine Überprüfung bestehender Gesetze ein. Gegebenenfalls sollten die Betreiber der Ethanolanlagen verpflichtet werden, Wasser aufzubereiten und wiederzuverwerten. Für die Produktion von 1 Liter Ethanol werde ungefähr die vierfache Menge an Wasser benötigt, zitiert die Zeitung den Geologen Bob Libra. Aktuell erzeugen die 27 Anlagen in Iowa rund 7 Mrd. Liter Ethanol pro Jahr, mehr als ein Drittel der US-amerikanischen Erzeugung. Durch Neubauten und Erweiterungen könnte die Produktion mittelfristig um weitere 5 Mrd. Liter steigen, so die Einschätzung des Verbands für Erneuerbare Kraftstoffe Iowa (IRFA).

Ein Teil des Problems sei die Art, wie die ansässigen Ethanolanlagen das benötigte Wasser beschafften: Aus tief in der Erde liegenden wasserführenden Schichten (Aquifers), aus denen oftmals auch Trinkwasser gewonnen werde. Zudem geben diese Schichten Wasser an Flüsse und Bäche ab und schützten diese vor dem Austrocknen im Sommer. Unternehmen könnten für 25 US-$ eine Lizenz erwerben, die es ihnen erlaube, während eines Zeitraums von zehn Jahren soviel Wasser aus diesen Aquifers zu pumpen, wie sie benötigen. (Wo)

stats