USA schränken Winterweizenanbau kräftig ein


Die Anbauflächen für Winterweizen sind in den USA um 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr gefallen. Damit werden die US-Farmer nur noch 15 Mio. ha mit Winterweizen bestellen. Der Flächenrückgang liegt deutlich über den Erwartungen der Analysten und der Dezemberschätzung des US-Landwirtschaftsmnisteriums USDA. Die diesjährigen Winterweizenflächen fallen auf den niedrigsten Stand seit 1913, schreibt die amerikanische Behörde in ihrer heutigen Flächenerhebung. Erhebliche Verspätungen durch die verzögerte Ernte von Mais und Sojabohnen, zu nasses Wetter während der Aussaat und die niedrigen Weizenpreise seien die Gründe für diesen deutlichen Rückgang. Die Fläche der wichtigsten Weizenart Hard-Red-Winterweizen wurde um 12 Prozent zurückgenommen. Hard-Red-Winterweizen macht etwa Dreiviertel der US-amerikanischen Weizenproduktion aus und ist vergleichbar mit unseren B-Weizensorten. Der Anbau des an der Chicagoer Börse notierten Soft-Red-Winterweizen wurde um 29 Prozent reduziert. (St)
stats