1

Die Produktion von Raps in der Ukraine dürfte sich in dieser Saison im Vergleich zum Vorjahr um rund 53,3 Prozent auf 230.000 t erhöhen, prognostiziert die Ukrainische Agrarbörse (UAB), Kiew. Zwar wurden die Anbauflächen um 7 Prozent auf insgesamt etwa 307.000 ha reduziert, da der heimische Markt zum Ende des vergangenen Wirtschaftsjahres durch erhebliche Vorräte an Pflanzenöl belastet war. Die trotzdem höheren Ernteerwartungen führt die UAB unter anderem darauf zurück, dass die Produzenten die negativen Erfahrungen des vergangenen Jahres berücksichtigt hätten. Bedeutende Bestandsverluste im vergangenen Jahr wurden unter anderem durch die Frühjahrsfröste verursacht. Hinzu kamen Ernteausfälle durch Verunkrautung und mangelnden Mineraldüngereinsatz, so dass Raps von weniger als der Hälfte der gesamten Anbaufläche geerntet werden konnte. Inzwischen hätten die Produzenten auch die Erntetechnik verbessert. Dies sei auch dank der aktiven Zusammenarbeit mit westeuropäischen Firmen möglich geworden, die entsprechende Maschinen und auch Qualitätssaatgut ins Land lieferten. Mittelfristig plant das ukrainische Landwirtschaftsministerium eine erhebliche Ausweitung des Rapsanbaus, und zwar auf Kosten von Sonnenblumen. (pom)
stats