1

Landwirte in Mecklenburg-Vorpommern können für das Erntejahr 2002 uneingeschränkt Ölsaaten anbauen und dafür auch Ausgleichszulagen erhalten, wie das Schweriner Landwirtschaftsministerium mitteilt. Die neue Regelung wurde möglich, da man davon ausgehen könne, dass bundesweit die Anbauhöchstgrenzen für Ölsaaten nicht überschritten werden. Der Anbau von Ölsaaten ist aufgrund der jetzt niedrigeren Zulagen nicht so stark angestiegen, wie ursprünglich angenommen.

Bislang gab es eine Höchstgrenze für den prämienberechtigten Anbau, die jährlich vom Landwirtschaftsministerium in Abstimmung mit dem Bauernverband neu festgelegt wurde. Für das Erntejahr 2001 beträgt diese noch 20 Prozent. Das heißt, Landwirte erhalten nur dann die vollen Ausgleichszulagen, wenn der Anbau von Ölsaaten 20 Prozent ihrer ausgleichsberechtigten Anbaufläche nicht übersteigt. Wenn sie mehr als 20 Prozent mit Ölsaaten anbauen, erhalten sie dafür keine Ausgleichszahlungen. Einen tabellarischen Überblick über die Flächenprämien nach Kulturen und Bundesländern finden Sie in der AgroOnline-Rubrik "Pflanzenbau". (ED)
stats