Lebensmittelkonzern

Unilever trennt sich von Margarine

Unilever will durch Umstrukturierungen die Kosten senken und den Gewinn steigern.
-- , Foto: Unilever
Unilever will durch Umstrukturierungen die Kosten senken und den Gewinn steigern.

Nach der abgewehrten Übernahme durch Kraft Heinz strukturiert sich der niederländisch-britische Konzern Unilever um. Das Geschäft mit Brotaufstrichen – vor allem Margarine - soll entweder verkauft oder abgespalten werden. Geplant ist außerdem, die Geschäftsbereiche Nahrungsmittel und Erfrischungen zu einem Segment zusammenzufassen. Ziel ist es so Kosten zu senken und die Dividende zu erhöhen. Angestrebt werden Einsparungen von 2 Mrd. €. Dabei stehe auch der doppelte Firmensitz in London und Rotterdam auf dem Prüfstand, heißt es bei Unilever. Die neue Unternehmenseinheit für Lebensmittel und Erfrischungen soll die Zentrale in den Niederlanden haben. Bis zum Jahresende will Unilever konkrete Pläne für den Konzernumbau vorlegen.

Bis zum Jahr 2020 soll sich die Profitabilität verbessern. Statt 16,4 Prozent wie im Jahr 2016 sollen dann 20 Prozent vom Umsatz als operativer Gewinn übrig bleiben, kündigt der Konzern an. Konzernweit sind Stellenstreichungen geplant, vor allem im mittleren Management. Drastisch gekürzt werden soll zudem das Werbebudget. (SB)
stats