Die Vereinigte Hagelversicherung schätzt die Schadensumme aus den Unwettern der vergangenen Tage mittlerweile auf rund 25 Mio. €.

Besonders schwer traf es dieses Mal wohl die Bezirksdirektionen Gießen, Münster, Nürnberg und zum Teil Berlin. In einer etwa 25 km breiten und 80 km langen Schneise zwischen dem in Thüringen liegenden Nordhausen am Rande des Harzes und dem sächsischen Delitzsch seien mehr als 15.000 ha Getreide, Raps, Zurckerrüben und mais zerstört worden, schreibt die Vereinigte. Die Versicherung hat laut eigener Auskunft 70 Sachverständigenkommissionen losgeschickt, um die Schäden schnellstmöglich aufzunehmen.

Und die Unwetter treiben weiter ihr Unwesen: Gewitter mit Hagel und schweren Sturmböen haben im südlichen Sachsen-Anhalt in der Region Mansfeld-Südharz und Saaletal Millionenschäden an Pflanzen und Infrastruktur angerichtet. (az)
stats