Das Landgericht hat die Urteilsverkündung nun für den 11. März angesetzt. Heute war darüber verhandelt worden, ob der BUND seine Aussage wiederholen darf, zwei von Bayer hergestellte Insektizide seien für Bienen gefährlich. Der Hersteller Bayer Crop Science hatte gegen den BUND zuletzt eine einstweilige Verfügung in dieser Sache erwirkt.

Die Bayer-Produkte „Schädlingsfrei Calypso“ und „Zierpflanzenspray Lizetan“ mit dem Wirkstoff Thiacloprid, der zu den sogenannten Neonicotinoiden gehört, habe eine gültige Zulassung vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) und werde von ihr als „bienenungefährlich B4“ eingestuft. Die Produkte werden in Haus- und Gartenmärkte verkauft.

BUND-Sprecherin Patricia Cameron ist nach der mündlichen Verhandlung optimistisch, dass die einstweilige Verfügung aufgehoben wird. „Alles andere wäre für uns ein schwerwiegender Eingriff in die freie Meinungsäußerung“, so Cameron. „Uns liegen überzeugende wissenschaftliche Gutachten vor, die den Bayer-Pestizidwirkstoff Thiacloprid als bienengefährlich bewerten“, ergänzt die BUND-Chemieexpertin. (az)
stats